Wie Galapagos-Kormorane das Fliegen verlernten

Veränderungen in einigen Genen haben den Kormoran der Galapagosinseln im Laufe der vergangenen zwei Millionen Jahre flugunfähig gemacht. Sie sorgten dafür, dass die Vögel heute nur noch Stummelflügel haben. Die Mutationen betreffen unter anderem Gene, die beim Menschen mit der Entwicklung des Skeletts und der Gliedmaßen in Verbindung stehen, berichten Forscher aus den USA und aus Chile im Fachblatt »Science« (Bd. 356, S. 921). Auslöser dieser Veränderung war das Fehlen von Fressfeinden auf den Inseln. Dadurch wurden die imposanten Flügel, die beim Tauchen nach Fischen eher störten, letztlich unnötig. dpa/nd Foto: C. Duffie Judy/UCLA

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung