Dutzende G20-Gegner zu Schaden gekommen

Etwa 12.000 Menschen haben an der »Welcome to hell«-Demo teilgenommen / Sprecher geht von über 100 verletzten Protestteilnehmern aus

Berlin. Mehrere Menschen wurden am Donnerstagabend in Hamburg verletzt, nachdem etwa 12.000 Personen an der »Welcome to hell«-Demo gegen den G20-Gipfel im Hamburg teilgenommen hatten.

Georg Ismael, Sprecher des »Internationalistischen Blocks«, erklärte, die Polizei habe die Demonstranten angegriffen. Er gehe von über 100 Verletzten aus. Der Staat lasse »null Demokratie für alle jene« zu, »die gegen Kapitalismus und Krieg kämpfen«. Die globalisierungskritische Organisation Attac sprach von einer »Eskalation mit Ansage«, für die die Sicherheitskräfte verantwortlich seien.

Nach Angaben der Hamburger Polizei sind 159 Beamte verletzt worden. Informationen über verletzte Demonstranten habe die Polizei Hamburg nicht, teilte ein Sprecher dem »nd« mit. Insgesamt seien bis Freitagmorgen 60 Personen in Krankenhäuser gebracht worden, sagte ein Sprecher der Rettungsleitstelle Hamburg gegenüber »nd«. Ob es sich um Polizeibeamte oder Demonstranten handele und mit welchen Verletzungen die Menschen eingeliefert wurden, könne nicht genau gesagt werden. Die Zahl kann sich auch im Laufe das Vormittags nach oben verändert haben, sagte der Sprecher.

Gabriele Heinecke vom Anwaltlicher Notdienst bestätigt bei einer Pressekonferenz des Medienzentrums FC/MC insgesamt 14 verletzte Personen, darunter auch Schwerverletzte. Ein Demonstrant sei trotz eines offenen Knochenbruchs in die Gefangenensammelstelle (GeSa) anstatt ins Krankenhaus gebracht worden. Eine Sprecherin des Notdiensts geht von vielen Demonstranten, die zu Schaden gekommen seien, aus. Genauere Zahlen könne sie jedoch nicht herausgeben, da die Gesamtzahl der Betroffenen schwer zu überblicken sei. Auch die sich im Einsatz befindenden Demosanitäter können aus diesem Grund keine belastbaren Angaben zu den insgesamt beim Polizeieinsatz verletzten Menschen machen.

Der Anwaltliche Notdienst berichtet zudem von Schwierigkeiten mit den in der GeSa inhaftierten Menschen Kontakt aufzunehmen. Mit »abseitigen Erklärungen« werden Anwälte davon abgehalten mit den Gefangenen zu sprechen, sagt Heinecke.

Die Polizei wirft den Demonstranten Angriffe mit Steinen, Flaschen und Laserpointern vor. 45 Menschen seien nach Polizeiangaben festgenommen und zwölf in Gewahrsam genommen worden. Die Beamten selbst setzten nach eigenen Angaben Wasserwerfer, Pfefferspray und Schlagstöcke ein.

Das G20-Gipfeltreffen beginnt am Freitagvormittag unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen. Mindestens 19.000 Polizisten aus dem gesamten Bundesgebiet sichern das Treffen. Seit dem Morgen versuchen Aktivisten die Abläufe des Gipfels unter anderem durch Massenblockaden rund um den Tagungsort zu behindern. Der größte Demonstrationszug der Gipfel-Kritiker wird mit bis zu 100.000 Teilnehmern für Samstag erwartet. Agenturen/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung