Schwarzarbeit gibt es in fast allen Wirtschaftsbranchen

+++ Zahlen & Fakten +++ Zahlen & Fakten +++

  • Lesedauer: 2 Min.

Nach einem Bericht des Bundesfinanzministeriums bleiben Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung ein großes Problem. Der Umfang der Schattenwirtschaft wird auf 336 Milliarden Euro geschätzt, das entspricht 10,8 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Schwarzarbeit ist in fast allen Wirtschaftsbranchen verbreitet. Besonders betroffen sind unter anderem das Baugewerbe, Gaststätten, Transportunternehmen, das Gebäudereinigungsgewerbe sowie die Fleischwirtschaft.

Die Tatsache, dass die Bundesregierung die Bekämpfung von Schwarzarbeit und illegaler Beschäftigung intensiviert habe, zeige aber Erfolge. So sei die Zahl der abgeschlossenen Ermittlungsverfahren der Finanzkontrolle Schwarzarbeit des Zolls seit 2013 von knapp 95 000 auf über 107 000 gestiegen. Im Jahr 2016 lag die Summe der Strafzahlungen, Geldbußen und Verwarngelder, die Unternehmen leisten mussten, bei knapp 83 Millionen Euro.

Paralleles Arbeiten ist belastend

Beschäftigte des Dienstleistungssektors klagen einer Umfrage zufolge über eine hohe Mehrbelastung durch die Digitalisierung der Wirtschaft. Wie eine Auswertung des DGB-Index »Gute Arbeit« durch die Gewerkschaft ver.di ergab, gaben 63 Prozent der Befragten an, dass ihre Arbeit in hohem oder sehr hohem Maße digitalisiert sei. Von ihnen wiederum klagten 47 Prozent über eine gewachsene Belastung durch die neuen Technologien. Neben einem erhöhten Arbeitspensum ist auch die Erwartung, mehrere Aufgaben parallel zu erledigen, für das Gefühl der wachsenden Belastung verantwortlich. Eine Entlastung spüren nur acht Prozent.

Für 83 Prozent der Servicebeschäftigten gehört die Arbeit mit Internet, Smartphones und anderen digitalen Mitteln mittlerweile zum Arbeitsalltag. Vor dem Hintergrund dieser Ergebnisse wird eine stärkere Mitbestimmung der Beschäftigten beim Einsatz digitaler Technologien gefordert.

Die meisten ausländischen Berufsabschlüsse werden anerkannt

Die Anerkennungsquote ausländischer Berufsabschlüsse und Qualifikationen ist im Fall eines Antrags offenbar hoch. Zwischen 2012 und Ende 2015 wurden in Deutschland rund 63 400 Anträge gestellt, von denen etwa drei Viertel vollwertig anerkannt wurden, wie das Bundesbildungsministerium informierte. Bei rund einem Viertel der Antragsteller sei eine berufliche Zusatzqualifikation nötig gewesen. Die Ablehnungsquote lag im Jahr 2015 den Angaben zufolge bei knapp zwei Prozent.

Mit der Anerkennung nimmt zwangsläufig die Berufstätigkeit deutlich zu: Neun von zehn Fachkräften seien nach der Anerkennung berufstätig. Das monatliche Bruttoeinkommen steige im Schnitt um rund 1000 Euro. Das Anerkennungsverfahren kostet zum Beispiel bei der Industrie- und Handelskammer rund 420 Euro. Finanzielle Hilfe, etwa durch die Arbeitsagentur, ist gegebenenfalls möglich. Agenturen/nd

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal