Werbung

Vom Anspruch auf Glück

Walt Whitman wurde erst jetzt als Autor eines anonym veröffentlichten Fortsetzungsromans entdeckt

Wir werden dir eine wahre Geschichte erzählen« - so beginnt Walt Whitman seinen Roman »Jack Engles Leben und Abenteuer«. Literaturgeschichten und Biografien kennen keinen solchen Roman von Walt Whitman (1819 - 1892). Sein Gedichtzyklus »Leaves of Grass« war ein Meilenstein der modernen amerikanischen Lyrik. Aber »Jack Engle«?

Erst der aufsehenerregende Fund des US-amerikanischen Whitman-Forschers Zachary Turpin ermöglichte die Zuordnung des 1852 als anonymer Fortsetzungsroman in der New Yorker »Sunday Dispatch« erschienenen Textes zu dem Autor der »Grasblätter«. Fast alle Personen des »Jack Engle« fanden sich in Whitmans Tagebüchern und Aufzeichnungen - nirgends aber ein Hinweis auf die Zeitungsveröffentlichung des Romans. Inzwischen ist die Urheberschaft unstrittig. Jetzt liegt die deutsche Erstausgabe vor - mehr als eine Trouvaille?

Der in der ersten Person verfasste Roman ist kein alle internen Widersprüche glättender, durchkomponierter Text. Er ist den Bedürfnissen der Zeitungsleser in einer fernsehfreien und auch noch kinolosen Zeit angepasst: unterhaltsam, dramaturgisch gekonnt zugespitzt, aphoristisch und voller alltagsphilosophischer Lebensweisheit, demokratisch und mit sozialem Verständnis, moralisch auf der guten Seite. Die Personen entwickeln sich mit scharfen Konturen vor dem Hintergrund Manhattans. Der Grundgedanke der Personenführung hat archaischen Charakter. Die Herkunft zweier elternlos aufgewachsener Kinder ist rätselhaft, entpuppt sich aber als aufklärbar. Die Verbindung zwischen den beiden Lebensläufen ist ein Verbrechen in der Vergangenheit. Hinzu kommt später ein ungetreuer Anwalt und Vormund. Das alles sind Zutaten zu einem Romangeschehen, das nur noch der sprachlichen Bewältigung bedurfte. Wie gesagt: Der Roman erschien in Fortsetzungen und wandte sich an das Publikum einer Tageszeitung.

Whitman fand für seine dem Broterwerb dienende Lebensgeschichte des Jack Engles einen unterhaltsam-humorvollen Ton, der keine höheren intellektuellen oder ästhetischen Ansprüche bedienen wollte. Lakonisch erzählt der Titelheld von seinem - wir nennen das inzwischen »amerikanischen« - Aufstieg in einer Gesellschaft, in der die Guten überwogen. Die Gedanken des jungen Mannes haben zuweilen Anlass, ins Traurige, Nachdenkliche wegzutauchen. Wenn er nach dem Begräbnis seines alten Arbeitskollegen Wigglesworth in der Kanzlei des Rechtsanwalts Covert über den Friedhof der Trinity Church geht, verliert er sich angesichts der Gräber und Inschriften in Gedanken über die condition humaine. Aber sonst ist Jack optimistisch, zupackend, hilfsbereit, von jugendlicher Großartigkeit.

Das las sich damals gut und liest sich heute noch so. Es stimmt, was Ezra Pound angesichts der überwältigenden Lyrik der »Grasblätter« schrieb: »Whitman ist Amerika«: Der unveräußerliche Glücksanspruch jedes Menschen ist das US-amerikanische Ur-Credo, das doch so vielen vorenthalten wird. Dieser Anspruch wird aber in dieser neuentdeckten Prosa-Perle unentwegt eingefordert und in der erzählten Lebensgeschichte Jack Engles auch eingelöst - ohne das entfernt waltende Unglück ganz zu leugnen.

Der Glücksanspruch der damaligen Zeitungsleser ließ sie die Fortsetzungen verschlingen und der der heutigen Leser des schön übersetzten Buches wird hier immer noch erfüllt.

Walt Whitman: Jack Engles Leben und Abenteuer. Eine Autobiografie, in der der Leser einige ihm wohlvertraute Figuren wiederfinden wird. Aus dem amerikanischen Englisch von Renate Orth-Guttmann und Irmela Wehrli. Nachwort von Wieland Freund. Manesse Verlag. 185 S., geb., 22 €.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal