Gedenken an Opfer rechter Gewalt

Die Günter-Schwannecke-Gedenkinitiative will an diesem Dienstag in Charlottenburg eine Gedenkkundgebung unter dem Titel »Niemand ist vergessen« durchführen. Treffpunkt ist um 18 Uhr am Spielplatz Pestalozzistraße Ecke Fritschestraße. Mit der Gedenkveranstaltung soll laut Initiative an den gewaltsamen Tod des Künstlers Günter Schwannecke erinnert werden, der vor 25 Jahren am 29. August 1992 von zwei Neonazis an dieser Stelle attackiert wurde. Schwannecke verstarb eine Woche später an seinen schweren Kopfverletzungen. »Auch dieses Opfer neonazistischer Gewalt darf nicht vergessen sein«, fordert die Initiative in einer Pressemitteilung vom Montag. Die Gruppe kündigt darüber hinaus an, dass sie sich um die Aufklärung der Umstände des Todes des Obdachlosen kümmern und für die dauerhafte staatliche Anerkennung Günter Schwanneckes als Todesopfer rechter Gewalt sorgen will. Der Spielplatz, wo die Kundgebung geplant ist, trägt bereits seit 2013 den Namen Günter-Schwannecke-Spielplatz. mkr

Weitere Berlin-Themen:

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung