Island steuert auf Neuwahlen zu

Reykjavik. Die Isländer werden wieder an die Wahlurnen gerufen. Nach nur acht Monaten ist die Regierungskoalition aus Konservativen und Liberalen geplatzt. Präsident Guðni Jóhannesson akzeptierte am Samstag das Rücktrittsgesuch von Ministerpräsident Bjarni Benediktsson. Möglicher Termin für Neuwahlen ist der 4. November. Nun müssen noch die anderen Parteien im Parlament zustimmen. Die Partei Bright Future, die die Regierungskoalition aufgekündigt hatte, wirft Benediktssons konservativer Unabhängigkeitspartei vor, sie habe versucht, einen Skandal um einen Sexualverbrecher zu vertuschen. Der Vater des Ministerpräsidenten hatte sich in einem Empfehlungsschreiben an das Justizministerium dafür ausgesprochen, dass das Strafregister des Mannes gelöscht wird. Benediktsson soll davon gewusst haben. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung