Ulrike Poppe zieht Bilanz

Potsdam. Die scheidende Brandenburger Stasibeauftragte Ulrike Poppe bilanziert am Montag ihre achtjährige Amtszeit. Als wichtigste Aufgabe hatte sie immer bezeichnet, den Betroffenen in Dialog mit den politischen Verantwortlichen zu helfen. Sie will berichten, wie und ob sich die Situation der ehemals aus politischen Gründen Verfolgten in der sowjetischen Besatzungszone und in der DDR verbessert hat. Thema ist auch, ob es gelungen ist, in der Öffentlichkeit für die Themen kommunistische Diktatur, Verfolgung, Widerstand und Anpassung in Brandenburg eine breitere Resonanz zu finden. Die von Poppe vorgeschlagene Nachfolgerin, die DDR-Oppositionelle Maria Nooke, tritt ihr Amt am Dienstag an. Sie war zuletzt Vize-Direktorin der Stiftung Berliner Mauer und Chefin der Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Berlin-Marienfelde. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung