CIA will mehr Macht

US-Geheimdienst möchte Drohnenkrieg ausweiten

Washington. Der US-Geheimdienst CIA dringt nach Informationen der »New York Times« auf mehr Befugnisse bei verdeckten Drohnenangriffen in Afghanistan und anderen aktiven Kriegszonen. Das Weiße Haus neige trotz Bedenken im Pentagon dazu, dem Ersuchen von CIA-Chef Mike Pompeo zuzustimmen, berichtete die Zeitung am Samstag unter Berufung auf derzeitige und frühere Geheimdienst- und Militärkreise. Sollte Präsident Donald Trump grünes Licht geben, wäre es das erste Mal, dass die CIA derartige Freiheiten in Afghanistan besitzt - jenseits der bereits existierenden Befugnis, verdeckte Drohnenangriffe gegen Terroristenziele in Pakistan auszuführen. Bisher hat das Verteidigungsministerium die Federführung bei Luftschlägen gegen militante Gruppen in Afghanistan und anderen Konfliktgebieten. Anders als die CIA macht das Militär seine Aktionen stets publik. Der »New York Times« zufolge gibt es im Weißen Haus Erwägungen, Restriktionen für die CIA und Militär im Kampf gegen militante Islamisten in aller Welt zu lockern. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung