De Maizière will unbemerkt in Wohnungen rein

Kooperationsforderung: Hersteller von Alarmanlagen sollen für Ermittler »Hintertüren« einbauen

Berlin. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) will Hersteller von Sicherungs- und Alarmanlagen für Wohnungen, Autos und ähnlich gesicherten Privatbereichen zur Kooperation mit den Sicherheitsbehörden verpflichten, um denen das Ausspionieren zu erleichtern. Nach Informationen des »Redaktionsnetzwerks Deutschland« will der Minister entsprechende Vorhaben zur Kriminalitätsbekämpfung auf der Innenministerkonferenz vorstellen, die in dieser Woche stattfindet. Rechtlich seien solche Angriffe auf die Privatsphäre abgesichert, heißt es aus Sicherheitskreisen. Doch Ermittlern falle es zunehmend schwer, Überwachungstechnik einzubauen. Schließanlagen von Wohnungen und Fahrzeugen sind immer öfter so konstruiert, dass Eindringen bemerkt wird. Zudem werden Besitzer über fremdes Tun sofort elektronisch informiert. hei Kommentar Seite 4

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung