GoPro streicht Hunderte Stellen

New York. Dreieinhalb Jahre nach dem erfolgreichen Börsengang geht es für den US-Kamerahersteller GoPro stetig bergab. Das Unternehmen werde 20 Prozent seiner Stellen streichen und aus der Drohnenherstellung wieder aussteigen, teilte GoPro am Montag mit. Chef Nicholas Woodmann kürzt sein Gehalt auf einen Dollar im Jahr und schloss einen Verkauf nicht aus. Der Kurs der Aktie stürzte ab. GoPro werde die Mitarbeiterzahl von 1254 auf unter tausend reduzieren. Schon 2016 und Anfang 2017 hatte GoPro Hunderte Stellen gestrichen. GoPro hat bereits die Bank JPMorgan Chase engagiert, um sich über Optionen inklusive eines Verkaufs beraten zu lassen, erfuhr AFP. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung