Zahl der Asylsuchenden geht deutlich zurück

Bundesministerium: 100.000 Asylanträge weniger in 2017

  • Lesedauer: 1 Min.

Berlin. In Deutschland sind im vergangenen Jahr rund 187.000 neue Asylsuchende registriert worden. Das waren fast 100.000 weniger als im Jahr 2016 (280.000), wie aus der am Dienstag in Berlin vorgestellten Asylstatistik hervorgeht. Die Zahl registrierter Flüchtlinge fällt in die Spanne, die Union und SPD bei den Sondierungen als maximale Zuwanderungszahl festgelegt hatten. Demnach sollen pro Jahr nicht mehr als 180.000 bis 220.000 Flüchtlinge kommen.

Knapp 223.000 Menschen stellten einen Antrag auf Asyl, wie aus den Daten hervorgeht, die Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) und die Leiterin des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge, Jutta Cordt, gemeinsam vorstellten. Gut 24.000 davon seien Folgeanträge oder verzögerte Antragstellungen aus den Vorjahren. Das Bundesamt hat den Angaben zufolge im vergangenen Jahr mehr als 600.000 Verfahren entschieden. Die Zahl der noch anhängigen Verfahren sei damit auf etwa 68.000 gesunken. Vor einem Jahr lag diese Zahl noch bei weit mehr als 400.000.

Bei den Asylentscheidungen erhielten 20,5 Prozent der Betroffenen den Flüchtlingsstatus nach dem Grundgesetz oder der Genfer Flüchtlingskonvention. Weitere 16 Prozent der Antragsteller erhielten den untergeordneten subsidiären Schutz, für den derzeit der Familiennachzug ausgesetzt ist. In knapp sieben Prozent der Fälle wurde ein Abschiebeverbot verhängt. Abgelehnt wurden 38,5 Prozent der Anträge. Der Rest wurde anderweitig erledigt, unter anderen aus formellen Gründen. epd/nd

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal