Einigung im Nahverkehr-Tarifstreit

Rostock. Nach insgesamt drei Streiktagen im Nahverkehr Mecklenburg-Vorpommerns in dieser Woche haben die Gewerkschaft ver.di und der Kommunale Arbeitgeberverband (KAV) bei ihren Verhandlungen ein Ergebnis erzielt. Wie beide Seiten am Mittwoch in Rostock übereinstimmend berichteten, sollen die rund 1600 Busfahrer und Mitarbeiter in den Nahverkehrsgesellschaften rückwirkend zum 1. Januar eine Lohnsteigerung um 2,2 Prozent, mindestens jedoch 80 Euro erhalten. Ab Januar 2019 soll eine weitere Steigerung um drei Prozent erfolgen. Wie ver.di-Verhandlungsführer Karl-Heinz Pliete sagte, sind die Gewerkschafter mehrheitlich zu der Einschätzung gelangt, dass die Arbeitgeberseite auch durch weitere Warnstreiks nicht zu einer weiteren Nachbesserung zu bewegen ist. Die Tarifkommission werde am 1. Februar über das Ergebnis abstimmen. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung