Schnitt unter Auflagen

Kirill Serebrennikow

Im Hausarrest in Moskau hat der wegen Unterschlagung angeklagte russische Regisseur Kirill Serebrennikow seinen neuen Film »Leto« (Sommer) fertiggestellt. Der Rechteverkauf an dem Drama über den früh gestorbenen sowjetischen Rockstar Viktor Zoi (1962 -1990) solle bei der Berlinale (15. bis 25. Februar) beginnen, sagte Produzent Ilja Stewart am Montag.

Serebrennikow habe den Film am heimischen Computer geschnitten, ohne gegen die gerichtlich verhängte Abschottung zu verstoßen, betonte ein Vertrauter. Der PC sei nicht ans Internet angeschlossen gewesen, sagte er laut Agentur Interfax. Die russische Justiz wirft dem international anerkannten Theater- und Filmemacher vor, 133 Millionen Rubel (knapp zwei Millionen Euro) Fördergeld unterschlagen zu haben. Serebrennikow weist die Vorwürfe zurück. Er war im August 2017 bei den Dreharbeiten festgenommen worden. Ein Haftrichter verhängte Hausarrest gegen ihn, der seitdem mehrmals verlängert wurde. In der russischen Kulturszene hat das Vorgehen gegen den regierungskritischen Künstler Angst ausgelöst. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung