Holter lehnt Gehaltssplus für Lehrer vorerst ab

Erfurt. Ein gleiches Einstiegsgehalt für Thüringer Lehrer ist nach Angaben von Landesbildungsminister Helmut Holter (LINKE) auf die Schnelle nicht umzusetzen. Politisch könne er die Forderung zwar nachvollziehen, dass alle Lehrer im Freistaat direkt mit der Entgeltstufe 13 besoldet werden sollten, sagte Holter am Mittwoch in Erfurt bei einer Kundgebung der Bildungsgewerkschaft GEW vor dem Landtag. Die Lehrer selbst hätten aber vor wenigen Monaten zugestimmt, dass die Gehälter von Thüringer Regelschullehrern zunächst über die Zwischenstufe A12-plus angehoben würden. Entsprechend sei auch der Doppelhaushalt 2018/2019 verabschiedet worden. Die flächendeckende Einführung der Entgeltstufe 13 sei auf die Schnelle nicht zu machen. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal