Werbung

Fall des toten Irakers wieder aufgerollt

Die Staatsanwaltschaft soll die Ermittlungen im Fall des erschossenen Geflüchteten Hussam Fadl neu aufnehmen. Das bestätigte am Mittwoch das Berliner Kammergericht dem »nd«. Fadl war im September 2016 von Polizisten erschossen worden. Zuvor war seine Tochter von einem Mitbewohner der Flüchtlingsunterkunft, in der die Familie lebte, sexuell missbraucht worden. Als die Polizei den Täter abführte, soll sich Fadl mit einem Messer in der Hand dem Polizeiauto genähert haben. Dem widersprachen jedoch mehrere unabhängige Zeugen. Die staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen wurden mit Verweis auf Notwehr und Nothilfe eingestellt. Die Kampagne für Opfer rassistischer Polizeigewalt (KOP) und die Opferberatungsstelle Reach Out forderten daraufhin, die Ermittlungen wieder aufzunehmen. Das soll nun geschehen. jot

Weitere Berlin-Themen:
  • ndPodcast
    Ein Interview mit HateAid über digitale Gewalt und Hass im Netz / Außerdem: Koalition versäumt Enteignung / Gorillas Worker wählen Betriebsrat / Fraueneinrichtungen kämpfen um Bestehen
    • Länge: 00:21:59 Stunden

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung