NordLB stärkt ihr Kapitalpolster

Hannover. Die NordLB hat inmitten der Spekulationen über eine mögliche Privatisierung ihr Kapitalpolster weiter gestärkt. Die Kernkapitalquote der Landesbank stieg im ersten Quartal auf 12,8 Prozent - nach 10,5 Prozent ein Jahr zuvor, wie die NordLB am Mittwoch mitteilte. Das Kapitalpolster ist wichtig, um Krisen abfedern zu können. Vorstandschef Thomas Bürkle kündigte an, 2018 mit den Eigentümern Niedersachsen und Sachsen-Anhalt ein tragfähiges Konzept vorzulegen. Unter dem Strich verdiente die Landesbank von Januar bis Ende März 43 Millionen Euro. Im Vorjahreszeitraum waren es 248 Millionen Euro, allerdings sei ein Vergleich wegen eines neuen Rechnungslegungsstandards schwer möglich. Der Abbau riskanter Schiffskredite kam voran. Das Geschäft hatte der Bank 2016 rund 1,96 Milliarden Euro Verluste eingebrockt. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung