Werbung

Nordost-AWO verspricht Transparenz

Landesverband wählte neuen Chef in Abwesenheit

  • Lesedauer: 2 Min.

Rostock. Der Rechtsanwalt Uwe Kunik ist neuer Chef des Landesverbandes der Arbeiterwohlfahrt (AWO) in Mecklenburg-Vorpommern. Er wurde am Samstag auf einer außerordentlichen Landeskonferenz in Rostock in Abwesenheit gewählt. Der bisherige stellvertretende Vorsitzender erhielt 53 Ja-Stimmen, neun Nein-Stimmen und drei Enthaltungen. Kunik hatte keinen Gegenkandidaten und konnte den Angaben zufolge aus privaten Gründen nicht an der Wahl teilnehmen.

Das Ergebnis zeige eindeutig, dass der Verband zusammenstehe und bereit sei, kommende Herausforderungen zu meistern, ließ der frisch gewählte Chef mitteilen. Er löst Rudolph Borchert ab, der sein Amt im November aus gesundheitlichen Gründen niedergelegt hatte. Zu der Veranstaltung kamen laut AWO neben Teilen des Vorstands 65 Delegierte. Am Rande der Veranstaltung gab der Vorstand auf dpa-Nachfrage zudem bekannt, dass sich die AWO der Transparenzinitiative von Landessozialministerin Stefanie Drese (SPD) anschließen will.

Nach Vorwürfen der Untreue, Vetternwirtschaft und der unsauberen Geschäftsführung gegen mehrere Sozialverbände in Mecklenburg-Vorpommern hatte Drese im Februar eine Transparenzinitiative der Wohlfahrtsorganisationen angekündigt. Dabei gehe es um bundeseinheitliche Standards zur Transparenz sowie zu Rechnungslegungs- und Publizitätspflichten gemeinnütziger Organisationen, erklärte sie.

Außerdem wurde bei der Delegiertenkonferenz eine Satzungsänderung hin zum Vier-Augen-Prinzip beschlossen. Nun könne kein Mitglied des Vorstands den Verein mehr allein vertreten. Vor knapp zwei Jahren war die AWO durch Vorwürfe der persönlichen Bereicherung im Kreisverband Müritz erschüttert worden. Der neu gewählte stellvertretende Vorsitzende, der SPD-Landtagsabgeordnete Rainer Albrecht, sprach in diesem Zusammenhang von Fehltritten einzelner Mitglieder. Nun müsse verlorenes Vertrauen wiederhergestellt werden. dpa/nd

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal