Schulleiterin beklagt marode Zustände

Erst im Herbst war eine Zwischendecke heruntergekommen: Die Leiterin der Carlo-Schmid-Oberschule hat die maroden Zustände in ihrem Haus beklagt und einen Neubau gefordert. Immer wieder laufe Wasser ins Gebäude, die Heizung funktioniere nicht zuverlässig, sagte Bärbel Pobloth am Montag. »Die Jalousien an diesem Gebäude kann man schon seit vielen Jahren nicht mehr rauf- und runterkurbeln.« Seit fünf Jahren wird ihren Angaben zufolge der Brandschutz erneuert. Schüler müssten in Ersatzräume ziehen. Ihr Kollegium sei trotzdem überaus engagiert, sagte Pobloth. Sanierungen seien aber im Wesentlichen nur Flickwerk, daher fordere sie einen Neubau, so die Schulleiterin. Nach ihren Informationen würde das 40 bis 50 Millionen Euro kosten, eine Sanierung 36 Millionen Euro. Journalisten waren beim Rundgang durch die Schule nicht zugelassen. dpa/nd

Weitere Berlin-Themen:

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung