Rudolf-Wissel-Brücke wird weiter erneuert

An der Rudolf-Wissel-Brücke in Charlottenburg wird wieder gebaut. Bereits in der Nacht zum Montag sollen die Arbeiten an der Südstrecke des Autobahnabschnitts starten. Dadurch will das Bundesverkehrsministerium nach eigenen Angaben die Verkehrssicherheit erhöhen und immer wieder auftretende Schlaglöcher verhindern. Die A100 wird während der Baumaßnahmen nur über zwei Spuren in beide Richtungen befahrbar sein. Außerdem dürfen Lastwagen über 3,5 Tonnen nicht direkt auf die A100 fahren. Aus Richtung Wedding kommend werden sie von der Beusselstraße zum Saatwinkler Damm geführt und können dort erst auf die Autobahn wechseln. »Wie stark die Fahrbahn in Fahrtrichtung Süd tatsächlich geschädigt ist, lässt sich erst sagen, wenn der alte Belag abgefräst wurde«, teilte Projektleiter Wolfgang Pilz mit. Davon sei auch die benötigte Bauzeit abhängig. Nach derzeitiger Planung dauern die Baumaßnahmen bis zum 24. August - und enden damit eine Woche nach dem Ende der Sommerferien. Die Rudolf-Wissel-Brücke an der A100 ist nach Angaben des Bauunternehmens der drittmeistbefahrene Autobahnabschnitt Deutschlands. Für die Sanierung der Brücke zahlt das Bundesverkehrsministerium rund sieben Millionen Euro. Doch dies ist nur eine vorübergehende Lösung - nach 2022 soll die Rudolf-Wissel-Brücke neu gebaut werden. dpa/nd

Weitere Berlin-Themen:
  • ndPodcast
    Eine Rückschau vorm nahenden Rote Brause Jubiläum / Außerdem: Protest gegen Humboldt-Forum / Durchsuchungen wegen rassistischer Polizeichats / Berliner Mieter*innengewerkschaft verklagt Blaczko-Immobilien
    • Länge: 00:14:26 Stunden

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung