Ignoranz zum Schaden aller

Grit Gernhardt findet, dass die soziale Spaltung das wichtigste Thema ist

  • Grit Gernhardt
  • Lesedauer: 1 Min.

Seit Monaten arbeitet sich die herrschende Politik nur an einem Thema ab - und das haben rechte und konservative Kräfte gesetzt. Die Zuwanderung weniger Armer bedroht demnach die Zukunft aller Einwohner eines reichen Landes. Fragt man die jedoch selbst, schätzen sie realistischer ein, was wirklich gefährlich ist: fehlender sozialer Zusammenhalt.

Laut Daten des Sozio-oekonomischen Panels machen sich 90 Prozent der Bürger Sorgen, dass die Gesellschaft sozial auseinanderdriftet. Sie wünschen sich, dass soziale Probleme vieler, wie die Suche nach einem Kitaplatz oder einer Wohnung, nach guter Betreuung für Pflegebedürftige oder auch nach einem Facharzttermin, dringend besser als bisher gelöst werden müssen. Diejenigen jedoch, die daran etwas ändern könnten - an vorderster Front die Koalitionsparteien CDU, CSU und SPD -, setzen weiter nur auf das Flüchtlingsthema - obwohl sie davon gar nichts haben, nicht mal die fragwürdige Genugtuung, der AfD Wählerstimmen abzujagen.

Dabei wird immer auf »besorgte Bürger« hingewiesen, die man ernst nehmen müsse. Doch wer nur die und nicht die wirklichen Sorgen ernst nimmt, gefährdet den sozialen Zusammenhalt. Ohne den aber gibt es keine funktionierende Gesellschaft - und keine Demokratie. Mit ihrer fortgesetzten Ignoranz schaffen sich die Parteien selbst ab.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal