Werbung

Abschöpfung von Vermögen ist erfolgreich

Rund ein Jahr nach der Gesetzesreform zum Einzug von kriminell erworbenem Vermögen zeigen sich im Land Berlin bei dem Thema Erfolge. Bis zum 18. Juli fielen knapp 22,5 Millionen Euro unter die sogenannte Vermögensabschöpfung. Das ist im Vergleich der vergangenen zehn Jahre bereits eine beträchtliche Summe, die im zweiten Halbjahr 2018 voraussichtlich noch deutlich steigen wird. 2017 zogen die Strafverfolgungsbehörden rund 19 Millionen Euro ein.

Auch die Zahl der rechtskräftigen Entscheidungen zu den Verfahren nahm sichtbar zu: von 791 im vergangenen Jahr auf bislang 2066 im laufenden Jahr. Die aktuellen Zahlen und die eingezogenen Beträge aus der Vergangenheit veröffentlichte die Senatsjustizverwaltung in einer am Montag veröffentlichten Antwort auf eine Anfrage des rechtspolitischen Sprechers der Linksfraktion, Sebastian Schlüsselburg.

In den vergangenen zehn Jahren dürfte die Gesamtsumme bei mehr als 250 Millionen Euro liegen. Wegen der verschiedenen beteiligten Behörden legte der Senat keine komplette Bilanz vor. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal