Saar-SPD will Kommunen mit Bundesmitteln helfen

Saarbrücken. Die saarländische SPD will vor allem mit Bundesmitteln den finanzschwachen Kommunen im Land helfen. Damit sollten auch die Elternbeiträge für die Kitabetreuung bis 2022 um 50 Prozent gesenkt werden, sagte SPD-Landeschefin Anke Rehlinger, die auch Wirtschaftsministerin in der CDU-geführten Landesregierung ist, am Freitag in Saarbrücken. Bisher hat die Koalition eine Senkung um 25 Prozent geplant. Die Sozialdemokraten schlagen vor, von 2020 an jährlich 50 Millionen Euro aus den sogenannten Bundesergänzungszuweisungen für das Saarland zugunsten der Kommunen einzusetzen. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung