VW: Aufseher findet zwei Verfehlungen

Aufarbeitung des Dieselskandals noch nicht beendet

Wolfsburg. Der von den US-Behörden bei Volkswagen eingesetzte Aufpasser Larry Thompson hat in seinem ersten Zwischenbericht zwei Verstöße gegen die Auflagen festgestellt. Volkswagen selbst habe sie gemeldet, sagte Thompson am Montag. Nach Angaben von Hiltrud Werner, VW-Vorstand für Integrität und Recht, wurde eine Liste von fünf Fragen im Zusammenhang mit der jährlichen Mitarbeiterbefragung »aus Versehen« nicht in die Manager-Handbücher aufgenommen. Zudem sei übersehen worden, vor den Emissionstests für das Modelljahr 2017 die Umweltbehörde CARB schriftlich zu informieren.

Thompson erklärte, es sei zu früh zu sagen, wie weit VW bei seinen Verpflichtungen gekommen sei. Kürzlich hatte er fehlende personelle Folgen nach dem Betrug mit manipulierter Abgasreinigung von Dieselmotoren kritisiert. VW kündigte inzwischen an, sich von Mitarbeitern zu trennen, die in die Affäre verwickelt waren. Thompsons Arbeit ist Teil des Milliardenvergleichs zwischen VW und dem US-Justizministerium. dpa/nd Seiten 4 und 9

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung