Die Mittelklasse blieb zu Hause

Völkergipfel als Gegenpol zum G20 in Buenos Aires endete mit friedlicher Demonstration

  • Jürgen Vogt
  • Lesedauer: 3 Min.

Buenos Aires. 50 000 Menschen haben in Buenos Aires friedlich gegen den G20-Gipfel demonstriert. Weitab vom Tagungsort der 20 Staats- und Regierungschefs zogen sie am Freitag über die Avenida 9 de Julio vor das Kongressgebäude im Zentrum der Stadt. Die Strecke war nahezu abgeriegelt und von einem massiven Polizeiaufgebot bewacht. Unter dem Motto »Nein zum G20, Raus mit Trump und allen imperialistischen Führern, Weg mit dem Abkommen zwischen Macri und dem IWF« verlas Nora Cortiñas von den Müttern der Plaza de Mayo/Línea Fundadora die Abschlusserklärung.

»Bienvenido al infierno« (»Willkommen in der Hölle«) hatte auf dem Sperrgitter vor dem Kongress gestanden. Unbekannte hatten den Begrüßungsspruch gesprüht und damit an die »Welcome to Hell«-Demonstration gegen den Hamburger G20 erinnert. Regierung und Medien hatten für Buenos Aires ein ähnliches Szenario beschworen. Es fand nicht statt, und die einzigen Schwaden, die über den Platz vor den Kongress waberten, kamen von den brutzelnden Chorizos (landestypische Würste).

Stärkt unabhängigen linken Journalismus...

Jeden Tag lesen rund 25.000 Menschen unsere Artikel im Internet, schon 2600 Digitalabonennt*innen und über 500 Online-Leser unterstützen uns regelmäßig finanziell. Das ist gut, aber da geht noch mehr! Damit wir weiterhin die Themen recherchieren können, die andere ignorieren und euch interessieren. Hier mitmachen!

Der Demonstrationsmarsch war der Abschluss einer Aktionswoche mit vielfältigen Aktionen und einem zweitägigen Völkergipfel. Dass weder U- noch S-Bahnen fuhren und nur eingeschränkt Busse unterwegs waren, mag manche vom Kommen abgehalten haben. Über allem lag eine angespannte Atmosphäre. Zuvor war bekannt geworden, dass die Polizei in einem Fahrzeug an der Demonstrationsstrecke Brandsätze gefunden hatte. Doch das einzige, was an diesem Tag brannte, war ein kleines Zelt, aufgemacht als McDonald’s-Bude in den Farben der US-Flagge. Es wurde gejohlt und geklatscht. Fotografen eilten herbei. Es blieben die einzigen Bilder von etwas Brennendem.

Am Straßenrand hatte sich Roberto Sastre auf einen Sockel gestellt und schaute auf die vorbeiziehenden Blöcke der sozialen Basisorganisationen, alternativen Gewerkschaften, Menschenrechtsorganisationen und kleinen linken Parteien. Antiimperialist sei er. Wenn diese Organisationen ihre Anhängerschaften mobilisierten, kämen 50 000 zusammen. »Mehr geht nicht.« Die großen Oppositionsparteien und Gewerkschaften hätten keinen Finger gerührt. Aber, und das sei der eigentliche Wermutstropfen: »Der Protestfunke ist nicht übergesprungen. Die Mittelklasse ist zu Hause geblieben.« Er zuckte mit den Schultern und reihte sich ein.

Halstuchverkäufer Marco stand die Unzufriedenheit ins Gesicht geschrieben. »Hier, das weiße Halstuch haben wir extra angefertigt.« G20 in einem runden Verbotssymbol ist aufgedruckt. »Super Idee, dachten wir, Souvenirs für die Ausländer. Aber schau dir die Leute an. Alle von hier, und die haben kein Geld.« Tatsächlich sind kaum ausländische Teilnehmer zu sehen. Selbst aus Brasilien, wo man auf den Anti-Bolsonaro-Effekt gesetzt hatte, waren nur wenige gekommen. Noch am stärksten vertreten waren in Buenos Aires lebende Bolivianer und Peruaner.

Eine kleine Gruppe von etwa 30 Vermummten hatte sich ebenfalls in den Zug eingereiht. Immer wieder sprintete jemand heraus und sprühte ein Graffito. Eine verschwindende Minderheit, die von den anderen Gruppen skeptisch beäugt wurde. Die hatten Sicherheitszonen um sich gebildet, um zu verhindern, dass Provokateure bei ihnen einsickern.

Die Polizei meldete die vorübergehende Festnahme von 17 Personen. In ihren Rucksäcken seien unter anderem Zwillen und Schraubenmuttern gefunden worden. Der Abmarsch ging dennoch ruhig vonstatten. »Wir bleiben heute sogar an der roten Ampel stehen«, witzelte einer auf dem Heimweg.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal