Werbung

Atomare Bedrohung

Aert van Riel über die Münchner »Sicherheitskonferenz«

  • Aert van Riel
  • Lesedauer: 2 Min.

Die sogenannte Sicherheitskonferenz hat gezeigt, dass die Welt noch unsicherer wird. Die Beziehungen zwischen den USA und Russland verschlechtern sich zunehmend. Mit der Aufkündigung des INF-Vertrags durch Washington ist ein neuer negativer Höhepunkt erreicht worden. Als Reaktion darauf ist sogar eine atomare Nachrüstung in Europa möglich. In NATO-Kreisen wird diese Option diskutiert. Somit könnte das Bedrohungsszenario des Kalten Krieges, der in manchen Regionen der Welt heiß ausgefochten wurde, bald zurückkehren.

Die Bundesregierung tut hiergegen zu wenig. Politiker der Großen Koalition setzen zwar auf eine zurückhaltendere Rhetorik, weil sie unter anderem den Import von russischem Erdgas nicht gefährden wollen, halten aber zugleich eine militärische »Abschreckungspolitik« gegenüber Moskau für notwendig. Deswegen sind Bundeswehrsoldaten im Baltikum stationiert. Wer sich für den Frieden in Europa einsetzen will, sollte auf solche martialischen Gesten verzichten und sich stattdessen mit Ursachen von Konflikten beschäftigen. Der Kampf westlicher Staaten und Russlands um Einfluss in den früheren Sowjetrepubliken hat zur Spaltung der dortigen Gesellschaften beigetragen. In der Ukraine hat dies zum Krieg geführt und im Baltikum gibt es wegen der Diskriminierung russischer Minderheiten große Konfliktpotenziale. Eine »Sicherheitskonferenz«, bei der diese Probleme und Abrüstungspläne diskutiert werden, könnte ihrem Namen endlich gerecht werden.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal