Angeklagte im Prozess um Mord an Kim Jong Uns Halbbruder freigelassen

Shah Alam. Überraschende Wende im Prozess um den Mord an dem Halbbruder von Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un: Ein Gericht in Malaysia entschied am Montag, eine der beiden Angeklagten freizulassen. Die 27-jährige Indonesierin Siti Aisyah verließ das Gerichtsgebäude nach anderthalbjährigem Verfahren und kehrte umgehend in ihr Heimatland zurück. Ihre 30-jährige Mitangeklagte Doan Thi Huong aus Vietnam bleibt weiter in Haft. Den beiden Frauen wurde vorgeworfen, im Februar 2017 den Halbbruder des nordkoreanischen Staatschefs am Flughafen von Kuala Lumpur mit Nervengift beschmiert zu haben. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung