Chelsea Manning aus Isolationshaft freigelassen

US-Richter hatte Whistleblowerin wegen Aussageverweigerung in Beugehaft genommen

  • Lesedauer: 2 Min.

Nach 28 Tagen ist die Whistleblowerin Chelsea Manning am Donnerstagabend aus der Isolationshaft entlassen worden. Sie hatte sich zuvor geweigert, vor Gericht Fragen zu der Enthüllungsplattform Wikileaks des australischen Journalisten Julian Assange zu beantworten. Manning ist derzeit im Truesdale Detention Center in Virginia südlich von Washington inhaftiert.

Mit der Verlegung aus der »administrativen Segregation« ist sie nun wieder zusammen mit allen anderen Häftlingen inhaftiert. Sie und ihre Unterstützer rufen die Öffentlichkeit dazu auf, für ihre Verteidigung zu spenden. Sie sei »extrem dankbar« für die Unterstützung, erklärte Manning am Donnerstagabend auf Twitter.

Manning hatte schon vor der Festnahme ein Statement veröffentlicht. Darin macht sie deutlich, dass sie mit einer Inhaftierung rechne. Vor Gericht hatte sie Anfang März erklärt, sie habe das verfassungsmäßige Recht zu schweigen.

»Aus Solidarität mit vielen Aktivisten, die in Schwierigkeiten sind, werde ich zu meinen Prinzipien stehen«, betonte sie. Sie werde jede rechtliche Möglichkeit, die ihr zur Verfügung stehe, ausschöpfen. Unter Berufung auf den UN-Sonderberichterstatter für Menschenrechte kritisieren ihre Anwälte die Einzelhaft als »inhumane und grausame« Bestrafung die folterähnlich sei.

Die heute 31 Jahre alte Manning saß bereits sieben Jahre lang in US-Militärhaft. Sie kam 2017 frei, nachdem Präsident Barack Obama die vorzeitige Freilassung angeordnet hatte. Im Januar 2018 hatte sie angekündigt, für den US-Senat zu kandidieren. Ursprünglich war Manning - vor ihrer geschlechtsangleichenden Operation lebte sie als Mann und hieß mit Vornamen Bradley - zu 35 Jahren Haft verurteilt worden.

Manning hatte erhebliche Datenmengen aus den Computersystemen der US-Regierung an die Enthüllungsplattform Wikileaks weitergeleitet. Dadurch wurden unter anderem schwere Straftaten von US-Soldaten publik. mwi/dpa

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung