Proteste in Sudan gegen al-Baschir halten an

Khartum. Die sudanesische Armee ist am Montag angesichts der seit Tagen anhaltenden Proteste von Regierungsgegnern vor ihrem Hauptquartier aufmarschiert. Die Soldaten ließen die Demonstranten laut Augenzeugen aber gewähren und riegelten stattdessen mehrere Zufahrtsstraßen zu dem Militärkomplex in Khartum ab, nachdem Geheimdienst und Polizei Tränengas in die Menge gefeuert hatten. Die Organisatoren der Protestkundgebung gegen den umstrittenen Präsidenten Omar al-Baschir hatten die Armee zuvor aufgerufen, sich auf die Seite der Demonstranten zu stellen. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung