Werbung

Mehr Teilnehmer bei Ostermärschen

Kundgebungen für Abrüstung und Gerechtigkeit in rund 100 Städten

Berlin. In rund 100 Städten haben nach Angaben der Friedensbewegung über Ostern Aktionen für Frieden, Abrüstung und Gerechtigkeit stattgefunden. »Zentrale Forderungen bei den Ostermärschen waren Abrüstung, eine atomwaffenfreie Welt und der Stopp von Rüstungsexporten«, teilte das Netzwerk Friedenskooperative am Sonntag in Bonn mit. Durch die »besorgniserregende politische Weltlage« habe die Zahl der Teilnehmer in diesem Jahr wieder zugenommen. Auch das Thema Klimawandel sei durch die »Fridays for Future«-Bewegung präsenter als in den Vorjahren und habe neue Menschen zu den Ostermärschen gebracht.

Der dreitägige Ostermarsch Rhein-Ruhr hat nach Angaben der Friedenskooperative in Bonn mehr Menschen auf die Straße gelockt als im vergangenen Jahr. Die Gesamtzahl der Teilnehmer unter dem Motto »Abrüsten statt aufrüsten - Verbot der Atomwaffen!« sei um bis zu 20 Prozent auf weit über 3000 gestiegen, sagte Kristian Golla von der Friedenskooperative. epd/nd Seiten 4 und 8

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung