Weg von »ferner liefen«

Marion Bergermann über junge Wähler*innen und den grauen Balken

  • Marion Bergermann
  • Lesedauer: 2 Min.

So wie junge Wähler*innen in Sachsen und Brandenburg abstimmten, sollte der unscheinbare »Sonstige«-Balken genauer aufgeschlüsselt werden. Es ist Zeit, zu benennen, was da an Parteien drin steckt. Das graue Ende der Wahlabbildungen ist bei den unter 30-Jährigen, so die bisherigen Ergebnisse, jeweils im zweistelligen Bereich.

Sie wählten kleine Parteien, die darunter fallen und denen es nicht zu Sitzen reichte. Zwar längst nicht alle von ihnen, viele stimmten für die Großen und etwas anders als ältere Menschen: Weniger CDU, ebenso wenig Lust haben sie auf SPD, LINKE und FDP, mehr auf die Grünen, aber auch zu viel auf AfD. Anscheinend sind abgesehen davon die kleinen Parteien wie die Tierschutzpartei, die Ökologisch-Demokratische Partei oder die PARTEI recht attraktiv für jüngere Leute. Letztere hatte immerhin schon bei den EU-Parlamentswahlen im Mai bei den Youngsters abgesahnt und stand jetzt auch auf den Listen.

Mehr Beachtung für den »Sonstige«-Balken würde dem Trend folgen, dass gerade die bisherigen Volksparteien an Stimmen verlieren. Und dass die jetzt 18- bis 35-Jährigen wohl keine Stammwähler*innen werden, die aus Treue und Gewohnheit jahrzehntelang das Kreuz bei der gleichen Partei setzen. Es wäre auch ein Zeichen, sie als Wähler*innengruppe ernster zu nehmen. Was wiederum voll im »Fridays for Future«-Trend liegt.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Das beste Mittel gegen Fake-News und rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal