Ein Tisch, keine Schlachteplatte

Hendrik Lasch über Debatten in der sächsischen LINKEN nach der Wahl

  • Hendrik Lasch
  • Lesedauer: 2 Min.

In Thüringen wird am 27. Oktober der Landtag gewählt. Muss und darf man in Sachsens LINKE so lange die Füße ruhig halten? Dort steht drei Wochen später der Landesvorstand der Partei zur Wahl - einer Partei, die nach der eigenen Landtagswahl in einer existenziellen Krise steckt. Die Fraktion ist halbiert; bewährte Strukturen rund um die Abgeordnetenbüros stehen vor dem Zusammenbruch. Und das, obwohl die LINKE schon jetzt jenseits der Großstädte nahezu auf Zwergenmaß geschrumpft ist.

Die Frage, wie man damit umgeht, muss gestellt werden; ebenso die Frage, wie es dazu kommen konnte. Die jetzige Landeschefin wurde 2017 nicht zuletzt gewählt, weil sie eine Offensive im ländlichen Raum versprach. Was ist davon geblieben? Was war überhaupt zu erreichen? Und was ist nun, unter viel mieseren Bedingungen, noch zu retten? Schwierige Fragen, die in nur drei Wochen kaum fundiert zu beantworten wären.

Die Debatte muss also beginnen. Wer Ideen hat, soll sie auf den Tisch legen - der damit ja nicht automatisch zur »Schlachteplatte« wird. Die Regionalkonferenzen im Oktober sind ein guter Ort, um darüber ernsthaft zu streiten. Und wer meint, es besser zu können als die jetzige Chefin, soll und muss sich dort vorstellen. Eine Gegenkandidatur erst in letzter Minute wie vor zwei Jahren würde dem Ernst der Lage nicht gerecht.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Das beste Mittel gegen Fake-News und rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal