Ecuadors Staatschef verhängt Ausnahmezustand

Mehr als 270 Festnahmen bei Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Polizei

  • Lesedauer: 2 Min.

Quito. Nach Massenprotesten gegen seine Regierung hat Ecuadors Staatschef Lenín Moreno den Ausnahmezustand verhängt. »Um die Sicherheit der Bürger zu gewährleisten und Chaos zu verhindern«, sagte Moreno am Donnerstag nach einer Kabinettssitzung in der Hauptstadt Quito. Unter dem Ausnahmezustand kann Moreno auch Militär auf den Straßen einsetzen, die Bewegungsfreiheit einschränken und die Medien zensieren. Der Ausnahmezustand gilt zunächst für 60 Tage. Die Proteste hatten sich an Benzin- und Dieselpreiserhöhungen entzündet.

In Ecuador sind die Preise für Benzin und Diesel seit einiger Zeit drastisch gestiegen, was Proteste in der Bevölkerung ausgelöst hat. Die Demonstranten machen Moreno für den Anstieg der Preise verantwortlich, nachdem er im März ein Abkommen mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) abgeschlossen hatte. Im Gegenzug wurde seiner Regierung vom IWF zur Auflage gemacht, die in den 70er Jahren eingeführten staatlichen Kraftstoffsubventionen zu senken.

Auch von Kleinbauernförderung ist zwei Jahre nach dem Amtsantritt von Lenín Moreno in den Ministerien kaum mehr die Rede. Moreno warf den Demonstranten vor, sie wollten seine Regierung destabilisieren. »Das werde wir nicht erlauben«, betonte das Staatsoberhaupt.

In zahlreichen Städten blockieren Busse und Taxis die Straßen. Der öffentliche Nahverkehr kam zum Erliegen, Menschen kamen nicht zur Arbeit und Geschäfte blieben geschlossen. Die Polizei ging gegen die Demonstranten vor und nahm mehr als 270 Menschen fest, wie die Sicherheitskräfte mitteilten. Zudem gab Ecuador kürzlich bekannt, die Organisation erdölexportierender Länder (Opec) zu verlassen, um mehr Öl fördern und damit die Einnahmen steigern zu können. Agenturen/nd

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal