Strengere Regeln für Wochenendarbeit gefordert

Fast drei Viertel der Berufstätigen im Weihnachtsurlaub telefonisch erreichbar/ SPD-Chef: Wochenendarbeit muss hoch vergütet werden

  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin. Wochenendarbeit und Erreichbarkeit im Urlaub stressen Arbeitnehmer. SPD-Chef Norbert Walter-Borjans fordert jetzt engere Grenzen für Wochenendarbeit. »Die Erwartungen der Konsumgesellschaft an die Verfügbarkeit menschlicher Arbeit rund um die Uhr haben ein Ausmaß angenommen, das ein Umdenken dringend notwendig macht«, sagte der SPD-Vorsitzende der »Süddeutschen Zeitung«. Die Forderung der SPD sei klar: Wochenendarbeit müsse strikte Ausnahme bleiben und dürfe nicht zur Regel werden. Da, wo sie unumgänglich sei, müsse sie hoch vergütet werden.

Die SPD fordert ein Recht auf Homeoffice und auf Nichterreichbarkeit: »Es wird Zeit, dass die Digitalisierung nicht mehr nur dem Arbeitgeber nutzt, sondern auch den Menschen hilft«, erklärte Walter-Borjans. »Das ist eine Sache des Gesetzgebers, aber auch der Erwartungshaltung jeder und jedes Einzelnen.« Auf Vieles könne die Gesellschaft gleichwohl auch an Wochenenden nicht verzichten. Etwa auf Polizei, medizinische Notfallversorgung, Kultur und Gastronomie.

Jeder Zweite checkt E-Mails im Weihnachtsurlaub

Laut einer aktuellen Umfrage des Digitalverbandes Bitkom sind fast drei Viertel der Berufstätigen auch im Weihnachtsurlaub telefonisch für Chefs, Kollegen oder Kunden erreichbar. In einer der am Montag veröffentlichten Umfrage gaben 71 Prozent der Urlauber an, dass sie angerufen werden können. Fast zwei Drittel (63 Prozent) sind demnach per Kurznachricht erreichbar. Mehr als jeder Zweite (55 Prozent) prüft zudem seine beruflichen E-Mails.

Zwei Drittel (66 Prozent) der Berufstätigen, die im Urlaub erreichbar sind, begründen dies damit, dass dies von ihren Chefs erwartet werde. Knapp die Hälfte (48 Prozent) begründet die Erreichbarkeit mit den Erwartungen der Kollegen, ein Viertel (26 Prozent) verweist auf die Kunden. Für die Umfrage wurden 1003 Bundesbürger telefonisch befragt. Darunter waren 430 Berufstätige, die um Weihnachten und Neujahr Urlaub haben.

Karl-Josef Laumann, Chef des CDU-Arbeitnehmerflügels, sagte der »SZ«, dass wieder restriktiver mit Genehmigungen für Sonntagsarbeit in Bereichen umgegangen werde, in denen diese nicht zwingend notwendig sei. Nur zur besseren Kapazitätsauslastung oder um zum Beispiel im Onlinehandel Bestellungen schneller zuzustellen, dürfe der verfassungsrechtliche Sonntagsschutz nicht ausgehebelt werden, sagte Nordrhein-Westfalens Arbeitsminister. Im Gesundheits- und Pflegebereich gebe es hingegen derzeit einen Stellenzuwachs »und damit eine gerechtfertigte Zunahme der Sonntagsarbeit«. Agenturen/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung