Fliegen in der Krise

Drei der weltbesten Stabhochspringer trugen einen privaten Wettkampf aus. Am Ende gab es zwei Sieger und den Wunsch nach Revanche

  • Von Franziska Breininger
  • Lesedauer: 3 Min.

Die Uhr tickte, die letzten Sekunden liefen runter und Tausende schauten zu: Renaud Lavillenie schleppte sich zur aufgestellten Anzeigetafel und klappte die Zahl 36 auf. So oft war er im ersten Stabhochsprung-Fernduell auf der Anlage im heimischen Garten in 30 Minuten über 5,00 Meter gesprungen. »Sind wir fertig?«, fragte er und keuchte erschöpft. Der Franzose war am Ende seiner Kräfte, doch als echter Profisportler interessierte ihn nur eins: »Wie sind die Ergebnisse?«

Diese Frage und eine Portion Skepsis waren berechtigt - denn die per Video zugeschaltete Konkurrenz des Olympiasiegers der Sommerspiele von London 2012 war namhaft: Im Garten der Eltern in Lafayette in Louisiana überwand auch der Weltrekordler Armand Duplantis die Latte 36-mal. Der aktuelle Weltmeister, Sam Kendricks aus den USA, hatte die Fünf-Meter-Marke am Sonntag in Oxford/Mississippi jedoch nur 26-mal in einer halben Stunde übersprungen.

Alleine auf Facebook sollen laut Leichtathletikweltverband World Athletics 150 000 Zuschauer das Geschehen live verfolgt haben - zudem war es auf Youtube und Twitter zu sehen. Zweimal 15 Minuten hatte das Trio Zeit, auf ihren privaten Stabhochsprunganlagen die Höhe so oft wie möglich zu überqueren. Eines aber hatten die Protagonisten nicht bedacht: Was passiert im Fall eines Gleichstandes?

Und genau darüber wurde am Ende hitzig diskutiert. »Wer war der Erste, der die Höhe zum 36. Mal übersprungen hat?«, wollte Lavillenie wissen. Protest kam sofort von Duplantis, der ein Stechen forderte. Es sollten noch einmal so viele Sprünge wie möglich in drei weiteren Minuten folgen. Und so kam es - aber nur beinahe. Denn der Franzose Lavillenie streikte. »Ich bin fertig, ich will das Risiko nicht eingehen«, gestand der frühere Weltrekordler, der mit seinen 33 Jahren zur älteren Sportlergeneration gehört.

Ganz anders sah das der 13 Jahre jüngere Shootingstar Duplantis: »Nein, ich will die drei Minuten machen!« Prompt demonstrierte der Schwede, dass er immer noch genug Energie hatte - er übersprang ein letztes Mal die fünf Meter und blickte danach auffordernd in die Kamera. Doch Altmeister Lavillenie zog bereits vollkommen nass geschwitzt und mit rotem Kopf die Schuhe aus. Der Dritte im Bunde konnte über den Zwist seiner Mitstreiter nur lachen. »Ich fordere jeden auf diesem Planeten heraus, das zu schlagen. Ich habe Respekt davor«, sagte der 27-jährige Kendricks zur Leistung der beiden Streithähne.

Während Armand Duplantis noch immer hektisch gestikulierte, schmunzelte Renaud Lavillenie und bot an: »Ich gebe dir ein Stück meiner Goldmedaille ab.« Da musste auch der junge Schwede lachen - und akzeptierte den geteilten Sieg. So wirklich konnte aber auch der Franzose dieses Remis nicht auf sich sitzen lassen: »Armand, ich werde dir eine Revanche geben.« Dann messen sich die drei Überflieger vielleicht auch wieder auf einer richtigen Stabhochsprunganlage. SID/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung