Kann, muss aber überhaupt nicht

Exkanzler Gerhard Schröder ist unter die Podcaster gegangen

  • Von Markus Drescher
  • Lesedauer: 2 Min.

Die Agenda und Gerhard Schröder: Ein politisches Projekt und sein Kanzler, die Sozialsystem und Arbeitsmarkt in Deutschland umgekrempelt, die deutsche Sozialdemokratie Schritt für Schritt an den Rand des Abgrunds geführt, die Linkspartei hervorgebracht und Millionen Menschen in diesem Land kapitalismuskonform zugerichtet haben.

So sehr die Folgen von Hartz IV & Co. Politik und Bevölkerung bis heute beschäftigen, so belanglos kommt das zweite Projekt des Ex-Kanzlers unter dem berüchtigten Schlagwort daher: »Gerhard Schröder - Die Agenda« heißt der auf acht Folgen angelegte Podcast des 76-Jährigen, der am Dienstag auf diversen Plattformen seine kostenlose Premiere feierte.

Das Thema der ersten derartigen Plauderei Schröders, der sich von seinem ehemaligen Regierungssprecher Béla Anda, der heute als PR-Fachmann mit dazugehöriger Firma tätig ist, eine gute halbe Stunde »befragen«, duzen und bauchpinseln lässt: die Coronakrise.

So erfährt man etwa, dass Schröder Tennis und Golf gefehlt haben, Bundesregierung und Kanzlerin einen guten Job machen, Deutschland besser dasteht als andere Länder, was er vom Umgang Deutschlands mit den südeuropäischen Ländern hält, wie ihm Seoul so gefällt, dazu ein bisschen Trump, ein bisschen Verschwörungstheorien (wovon Schröder gar nichts hält), ein paar Seitenhiebe, und noch eine ganze Reihe dies und das.

Alles ganz nett, alles ganz gefällig mit unverwechselbarer Märchenonkelstimme erzählt, alles mit ein paar eingestreuten Bonmots garniert. Es muss einen halt nur interessieren. Sollte das der Fall sein, Schröders Plauderei erscheint nun immer dienstags.

Laut dpa ist der Exkanzler übrigens »einer der ersten deutschen Spitzenpolitiker« mit einer solchen Podcast-Reihe, einem Format, das in der Coronakrise deutlich an Popularität gewonnen hat. Es ist wohl zu befürchten, dass er Nachahmer findet.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal