Die Aktie steigt

Der Stuttgarter Autobauer Daimler ist dank Kurzarbeit und Sparmaßnahmen bisher besser durch die Coronakrise gekommen als ihm Aktienanalysten das zugetraut haben. Zwar betrug im zweiten Quartal 2020 der Verlust vor Steuern und Zinsen (Ebit) 1,68 Milliarden Euro, wie Daimler am Donnerstagabend mitteilte. Doch war der Verlust geringer als erwartet. Die Markterholung sei stärker ausgefallen als gedacht, teilte der Konzern am Donnerstag mit, im Juni habe es sogar eine »starke« Entwicklung gegeben. Die Daimler-Aktie legte am Freitagvormittag deutlich zu.

»Aber es bleibt viel zu tun«, sagte der Vorstandsvorsitzende Ola Källenius. »Wir müssen unsere systematischen Bemühungen fortsetzen, die Gewinnschwelle des Unternehmens durch Kostenreduktion und Kapazitätsanpassungen weiter zu senken.« Einem Bericht des »Handelsblatts« zufolge will der Konzern nun seine jährlichen Personalkosten um rund zwei Milliarden Euro senken. Bislang hatte der Vorstand Einsparungen in Höhe von 1,4 Milliarden Euro angekündigt. nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung