Die zwölf reichsten US-Amerikaner besitzen nun eine Billion Dollar

Milliardäre haben Vermögen seit März um fast 40 Prozent gesteigert

  • Moritz Wichmann
  • Lesedauer: 2 Min.

Schon seit einigen Jahren ist die Vermögensungleichheit in den USA größer als 1929 und größer, als sie zu Zeiten der französischen Revolution 1789 war – und sie wächst weiter. Inzwischen hat sie eine neue Höchstmarke: Die zwölf reichsten US-Milliardäre besitzen mittlerweile mehr als eine Billionen Dollar. Vergangenen Donnerstag waren es 1015 Milliarden Dollar, um genau zu sein. Das zeigt eine aktuelle Analyse des linken Think Tanks Institute for Policy Studies (IPS). »Das ist einfach zu viel ökonomische und politische Macht in den Händen von nur zwölf Menschen, in einer Zeit, in der Millionen Menschen in den USA arbeitslos sind oder von Gehaltsscheck zu Gehaltsscheck leben«, erklärte IPS-Forscher Chuck Collins.

Die reichsten der Reichen sind die Gewinner der Coronakrise. Das Dutzend der reichsten US-Milliardäre um Amazon-Besitzer Jeff Bezos, Micosoft-Gründer Bill Gates und Facebook-Gründer Marc Zuckerberg hat ihr Vermögen seit Beginn der Pandemie um fast 40 Prozent gesteigert. In absoluten Zahlen sind es 283 Milliarden US-Dollar. Die IPS-Analyse zeigt, dass sich das Vermögen dieser Ultrareichen-Gruppe zunächst bis zum 18. März reduzierte, um dann wieder schnell zu steigen.

Nur Aktienmogul Waffen Buffet besitzt aktuell zwei Milliarden Dollar - und damit etwas weniger als noch im September 2019. Der größte »Pandemie-Profiteur« ist laut den Analysten von IPS der Raumfahrt- und Elektroautounternehmer Elon Musk – damit ist er aktuell auf Platz fünf der reichsten US-Milliardäre, unter denen sich mehrere Softwareunternehmer und Mitglieder der Industriellenfamilie Walton befinden. Musks Familie hat ihren Wohlstand auch auf einer Mine in Ostafrika aufgebaut. Sein Vermögen stieg um 48,5 Milliarden seit Mitte März.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal