Letzter Termin für die Weihnachtspost

Auf acht Seiten alles über neue Regelungen, Verfügungen und Gesetze

  • Lesedauer: 3 Min.

Corona stellt den Postversand vor neue Herausforderungen. Denn angesichts weitgehender Kontakteinschränkungen werden in der Weihnachtszeit weitaus mehr Päckchen, Pakete und Briefe verschickt. Letzter Termin deutschlandweit der 19. Dezember, damit die Post rechtzeitig zum Fest ankommt. Die Einzelheiten im nd-ratgeber.

Leserfragen: Welche Vorteile bietet das Entlastungsgesetz? Seit 1. Januar 2020 gibt es ein neues Entlastungsgesetz für pflegende Angehörige. Auch ich bin davon betroffen und möchte gern wissen: Welche Vorteile bringt das neue Angehörigen-Entlastungsgesetz hinsichtlich des Unterhalts für Pflegebedürftige? Inwieweit gelten die neuen 
Corona-Regeln auch im Auto? Die Maskenpflicht ist bundesweit sehr weit ausgedehnt worden. Welche Konsequenzen hat das für Autofahrer? Wen darf ich jetzt in meinem Auto mitnehmen? Wie viele Personen dürfen mitgenommen werden? Müssen Masken beim Fahren getragen werden? Die Antworten im nd-ratgeber.

Arbeit: Arbeitsrechtsurteile im Überblick – Krankheitsbedingte Kündigung. Arbeitgeber müssen lange erkrankten Arbeitnehmern eine Eingliederung anbieten, wenn die Mitarbeiter das wollen. Arbeitgeber müssen mit ihm besprechen, ob und wie erneute Arbeitsunfähigkeit zu verhindern wäre. Das heißt, mit welchen Leistungen oder Hilfen das Unternehmen dazu beitragen kann, dass der Mitarbeiter wieder arbeiten und seine Stelle behalten kann. Mehr dazu im nd-ratgeber.

Wohnen: Mietrechtsurteile – Keine Übersicherung bei freiwilligem 
Angebot einer Bürgschaft. Wird einem Wohnungsvermieter von einem Dritten freiwillig eine Bürgschaft zugesagt, so liegt keine Übersicherung vor. Die Bürgschaftserklärung ist dann nicht gemäß § 551 Abs. 4 BGB unwirksam. Dies hat das Amtsgericht Brandenburg entschieden. Anspruch des Mieters auf Kautionsrückzahlung unterliegt nicht dem Pfändungsschutz. Der Kautionsrückzahlungsanspruch des Mieters gehört nicht zu den sonstigen selbst erwirtschafteten Einkünften und unterliegt damit nicht dem Pfändungsschutz nach § 850 i ZPO. Ausführliche Erläuterung der Urteile im nd-ratgeber.

Haus und Garten: Die Gartenkolumne – Auskehr und Winterruhe. Novembergrau und Nebel, ab und an mal einige Sonnenstrahlen, hier und da Bodenfrost – die Saison ist vorbei. Eine Saison mit stark eingeschränktem Vereinsleben – Corona war eben überall. Dazu die Tipps im Dezember. Mehr im nd-ratgeber.

Familie und Steuern: Studium – Wintersemester am 2. November 2020 gestartet: Ab sofort kostenlose Beratung durch die Verbraucherzentrale Brandenburg. Das Wintersemester 2020/ 2021 hat am 2. November 2020 begonnen. Doch nichts ist wie sonst. Angesichts der Corona-Pandemie mit hohen Inzidenzwerten müssen sich die Studierenden nach dem zurückliegenden überwiegend digitalen Sommersemester nun auch im Wintersemester auf jede Menge Einschränkungen einstellen. Dabei gilt für das zweite digitale Semester das Prinzip: So wenig wie möglich Präsenzveranstaltungen und so viel wie möglich digitale Lehre. Was Studierende alles wissen sollten steht im nd-ratgeber.

Geld und Versicherung: Hochwasserversicherung – Das persönliche Risiko selbst ermitteln. Risiken, die Unwetter und Klima darstellen, werden oft unterschätzt. Doch das individuelle Überschwemmungsrisiko durch Flusshochwasser ist jetzt leicht ermitteln. Wie? Unser Finanzexperte gibt Hinweise im nd-ratgeber.

Verbraucherschutz: Auto/Verkehr – Reform der Kfz-Steuer und Ausbau der Ladesäulen. Die Bundesregierung will den Ausbau der Elektromobilität mit Reformen bei der Kfz-Steuer und für mehr private Ladesäulen vorantreiben. Die erforderlichen Gesetze wurden vom Bundesrat gebilligt. Für neue Autos mit hohem Spritverbrauch steigt ab 2021 die Kfz-Steuer. Das soll die Bürger dazu bringen, sparsamere Pkw zu kaufen. Bereits zugelassene Autos sind nicht betroffen. Konkret fließt neben dem Hubraum für Neuwagen künftig eine verschärfte Klimakomponente ein, die sich am Spritverbrauch und damit am CO2-Ausstoß des Autos orientiert. Mehr dazu im nd-ratgeber.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung