Werbung

»Open Arms« startet neuen Einsatz im Mittelmeer

Seenotretter brechen von Barcelona aus zu ihrer mittlerweile 79. Mission auf

  • Lesedauer: 2 Min.

Rom. Die Seenotretter des Schiffs »Open Arms« sind zu einer neuen Mission ins zentrale Mittelmeer ausgelaufen. Das Schiff habe in der Nacht zu Mittwoch abgelegt, schrieb die Organisation auf Twitter. »An Weihnachten werden wir im Meer sein, um die Verwundbarsten zu beschützen und um die Rechte und das Leben derer zu verteidigen, die flüchten, auf der Suche nach Frieden«, hieß es weiter. Nach Angaben der Organisation ist es die 79. Mission der Seenotretter. Die Crew bestehe aus rund 20 Menschen, wie eine Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur sagte.

Auf ihrer zurückliegenden Fahrt retteten die Helfer in mehreren Einsätzen Anfang November demnach insgesamt etwas mehr als 260 Migranten vor dem Ertrinken. Die Menschen waren auf ihrer Überfahrt von Libyen in Richtung Europa in Seenot geraten. Fünf Menschen hatten die Männer und Frauen der »Open Arms« nur tot aus dem Wasser bergen können. Ein zunächst gerettetes Baby war wenig später gestorben und hatte die Zahl der Toten auf sechs erhöht.

Mitte November hatte das Schiff schließlich den Hafen von Trapani auf der italienischen Insel Sizilien erreicht. Die Crew und die Flüchtlinge waren dann wegen der Corona-Pandemie in eine 14-tägige Quarantäne gegangen. Danach kehrte das Team mit der »Open Arms« in den Hafen von Barcelona zurück, um sich für den nun folgenden Einsatz zu rüsten.

Die »Open Arms« ist derzeit das einzige Schiff, das im zentralen Mittelmeer versucht, schiffbrüchige Migranten zu retten. Im Januar will auch die Nichtregierungsorganisation SOS Mediterranee mit der »Ocean Viking« wieder ausfahren, wie die NGO am Montag mitgeteilt hatte. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
0
Beiträge gelesen

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und kaufe eine virtuelle Ausgabe des »nd«

0
Beiträge auf nd-aktuell gelesen

Hilf mit, die Seiten zu füllen!

Zahlungsmethode