Werbung
  • Politik
  • Kurruption und Lobbyismus

CDU-Abgeordneter Hauptmann legt Mandat nieder

Politiker weist Lobbyismus-Vorwürfe zurück: »Falschdarstellungen, Verkürzungen und Verzerrung von Fakten«

  • Lesedauer: 1 Min.

Erfurt. Der Thüringer CDU-Bundestagsabgeordnete Mark Hauptmann legt nach Lobbyismus-Vorwürfen sein Mandat mit sofortiger Wirkung nieder. Das bestätigte der Thüringer CDU-Landesverband am Donnerstag. Der »Welt« sagte Hauptmann, er wolle damit einen Schlussstrich ziehen. »Die Anfeindungen gegenüber meiner Person sind zu groß geworden.«

Der 36-Jährige war zuvor nach mehreren Medienberichten über Lobbyismus-Vorwürfe in die Kritik geraten. In dem »Welt«-Interview sprach Hauptmann von »Falschdarstellungen, Verkürzungen und Verzerrung von Fakten«.

In einem Bericht des »Spiegels« geht es unter anderem um Werbeanzeigen für Tourismus-Aufenthalte in Aserbaidschan im »Südthüringen Kurier«, den Hauptmann herausgibt. Im Interview mit der »Welt« bestreitet Hauptmann, Geld von ausländischen Stellen angenommen zu haben. Er bestreitet auch, für die Vermittlung von Corona-Schutzmasken eine Provision erhalten zu haben - ein Vorwurf, der in den vergangenen Tagen gegen die bisherigen Unionsabgeordneten Georg Nüßlein (ehemals CSU) und Nikolas Löbel (ehemals CDU) erhoben worden war, die daraufhin aus ihren Parteien ausgetreten waren. Löbel hat auch sein Mandat aufgegeben, Nüßlein angekündigt, nicht wieder zu kandidieren.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung