Chronisches Systemversagen

Lisa Ecke über die Jobflucht der Krankenpflegekräfte

  • Von Lisa Ecke
  • Lesedauer: 1 Min.

Es ist kein Wunder, dass es einen enormen Fachkräftemangel in der Krankenpflege gibt. Kurzfristige Änderung der Schichten, Patienten in Akkordzeit abarbeiten müssen, dazu Nacht- und Wochenenddienste und ein niedriges Gehalt. Obendrauf jetzt noch ein erhöhtes Risiko an Covid-19 zu erkranken und noch mehr Stress, der laut dem Weltbund der Krankenschwestern und Pfleger während der Coronakrise eine »Massentraumatisierung« bewirkt hat. All dies trägt nicht grade dazu bei, dass Menschen den Job ausüben »wollen«. Laut dem Weltpflegebund sind immer mehr Krankenpflegekräfte am Ende ihrer Kräfte und möchten den Job wechseln.

Bereits zu Beginn der Pandemie habe es laut Weltverband einen Mangel von sechs Millionen Pflegekräften gegeben, aktuell werden es immer mehr. Die Chance, eine weltweite Pandemie dafür zu nutzen, den Beruf durch bessere Arbeitsbedingungen angenehmer zu gestalten, wurde nicht genutzt. Wie oft wurde doch von unterschiedlichsten Seiten bekundet, die Wertschätzung der Pflegekräfte würde jetzt neuen Antrieb bekommen. Passiert ist bis auf einen kleinen finanziellen »Bonus« nichts. Wie viele Menschen wohl noch den Pflegeberuf aufgeben müssen, damit sich an der Finanzierung von Krankenhäusern etwas ändert?

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung