Der Wechsel der Welten

Elisabeth Shaw schickt Stadtmäuse auf Knattertour durch die Landschaft

Es ist bei den Mäusen wie bei den Menschen: Die einen sitzen gern auf dem Land unterm Apfelbaum, befeuern den Ofen ihres Hüttchens mit Holz und essen die Biomöhren aus dem Garten. Die anderen wohnen mit Tausenden Artgenossen im städtischen Hochhaus, heizen mittels Knopfdruck und verspeisen Aufgetautes aus dem Tiefkühlschrank. Wer mag schon darüber richten, welches Leben vorzuziehen sei, und ob es immer vernünftig ist, von allem das Beste haben zu wollen - etwa die Ruhe der Natur, kombiniert mit den Events der Metropole. Beschäftigt hat dieses Thema die Literatur seit Langem, wir finden es bei Dichtern wie Äsop oder La Fontaine ebenso wie bei zeitgenössischen Autoren.

• Buch im nd-Shop bestellen
Elizabeth Shaw: Die Landmaus und die Stadtmaus.
Beltz/Der Kinderbuchverlag, 32 S., Pappbilderbuch, 9,95 €. •

In unserem Fall probiert ein Mäuserich den Wechsel zwischen den Welten. Dieser ist nicht gerade unzufrieden mit dem immer gleichen Landleben, in welchem der Großvater seine Pfeife raucht und die Großmutter im großen Zuber die Wäsche wäscht. Als jedoch der Stadtmäuserich auf dem knatternden Moped zu Besuch kommt - gelbkarierte Schlaghose und Zigarette lässig im Mundwinkel -, packt den staunenden Artgenossen doch die Lust, sein Bündel für einen Abstecher in das Reich der Hochhäuser, Fabriken und Tanzlokale zu schnüren.

Gedacht, gemacht. Mäuserich bleibt ein paar Jahre. Länger, als es der weise Pfeifenraucher in der Abgeschiedenheit für möglich gehalten hatte. Als unser abenteuerlustiges Kerlchen wieder zu Hause eintrifft, hat sich auch hier einiges verändert: Straßen führen in die Idylle, auf denen Autos lärmen. Die Großeltern verkaufen Hotdogs an hungrige Besucher, die noch bis vor Kurzem graue Stadtmäuse gewesen waren.

Elisabeth Shaw (1920-1992), die in Belfast geborene irische Künstlerin, war ebenfalls eine Städterin. Allerdings eine mit Landverstand, wenn nicht Landlust. Sie lebte seit 1946 mit ihrem Mann und den zwei Kindern in Berlin, größtenteils in Pankow. Wer in der DDR gern Bücher las oder als Kind Bilder darin anschaute, dürfte kaum um die lustigen Schweine, Mäuse oder Füchse der begnadeten Illustratorin und Autorin herumgekommen sein. Ihre Bilderbücher sind Klassiker.

Unvergessen der kleine Angsthase - Shaws 1963 im Kinderbuchverlag erschienenes erstes Bilderbuch -, der bis 1990 allein 20 Auflagen erlebte und so in mehr als 736 000 Kinderzimmer hoppelte. Man kann getrost davon ausgehen, dass er von dort aus immer weitervererbt wurde, bis vielleicht doppelt so viele kleine Menschlein mit dem Angsthäschen mitgefiebert hatten, das am Ende für seinen besten Freund den Fuchs besiegt und so über sich selbst hinauswächst.

Doch Shaw entwickelte nicht nur eigene Sujets, sie illustrierte Werke von James Krüss, Bertolt Brecht, Mark Twain, Berta Waterstradt, Gerhard Holtz-Baumert, Heinz Kahlau, Karl Marx und Lothar Kusche. Immer mit ihrem unverwechselbar lässig-lustigen Strich, der die Protagonisten mit wenigen Attributen so haargenau charakterisierte. Wie der Stadtmäuserich überlegen im Sessel vor seinem ländlich unsicheren Gast thront, ist ein Vergnügen für kleine und große Betrachter: Die Augen geschlossen, denn er hat alles auf der Welt schon gesehen; die Beine locker übereinandergeschlagen, damit die modischen spitzen Schuhe zur Geltung kommen.

Sein Gegenüber indes mit den patschigen Dorfstiefeln hat sich erwartungsvoll vornübergebeugt, mit weit aufgerissenem Auge schaut er die Stadtmaus an, rechts die Cognacschwenker, links der Fernsehapparat. Für ihn beginnt ein Abenteuer. Und für alle Lesenden ebenfalls.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal