dpa-Journalist in Myanmar festgenommen

Nachrichtenagentur und Reporter ohne Grenzen fordern die sofortige Freilassung des Berichterstatters

  • Lesedauer: 3 Min.

Taunggyi. Ein polnischer Journalist, der für die Deutsche Presse-Agentur in Myanmar tätig ist, ist von Sicherheitskräften im Zentrum des Landes festgenommen worden. Robert Bociaga sei am Donnerstag in Taunggyi, der Hauptstadt des Shan-Staats, von Soldaten inhaftiert worden, berichteten übereinstimmend das Portal Myanmar Mix, das Nachrichtenunternehmen Khit Thit Media und zahlreiche User in sozialen Netzwerken. Der 30-Jährige soll dabei auch geschlagen und verletzt worden sein, so ein Reporter von Khit Thit Media auf Facebook. Auf Fotos war zu sehen, wie Bociaga von Uniformierten umzingelt wurde und schützend die Hände über sich hielt. Die Deutsche Presse-Agentur hat derzeit keinen Kontakt zu Bociaga.

»Die Festnahme und offenkundige Misshandlung von Robert Bociaga haben uns tief bestürzt. Wir sind in großer Sorge um unseren Kollegen«, sagte dpa-Chefredakteur Sven Gösmann. Die Deutsche Presse-Agentur verurteile das Vorgehen und fordere die Verantwortlichen auf, den Journalisten umgehend freizulassen. »Das ist ein unerträglicher, nicht hinnehmbarer Angriff auf die Freiheit der Berichterstattung - und selbst in dieser brutalen Form leider kein Einzelfall«, sagte Gösmann.

Eine Sprecherin des Auswärtigen Amts sagte in Berlin, der Fall sei bekannt und man bemühe sich um konsularische Betreuung. Das polnische Außenministerium erklärte, der polnische Konsul in Thailand und der deutsche Konsul in Myanmar hätten die Festnahme eines polnischen Journalisten bestätigt. Es würden alle Anstrengungen unternommen, um Kontakt zu dem Inhaftierten aufzunehmen, um ihm zu helfen und Informationen über seinen Gesundheitszustand und seine rechtliche Situation zu erhalten, hieß es in einer von der Zeitung »Gazeta Wyborcza« zitierten Stellungnahme.

Die Ungezieltheit gezielter Sanktionen
Statt der Militärjunta in Myanmar mit wirtschaftlichen Folgen zu drohen, sollte der Westen die aktuellen Protestbewegungen unterstützen, meint Felix Girke.

Reporter ohne Grenzen forderte die sofortige Freilassung Bociagas und aller weiteren in Myanmar seit dem Militärputsch Anfang Februar festgenommenen Medienschaffenden. »Journalistinnen und Journalisten müssen frei über die Entwicklungen im Land und die Proteste berichten können. Wir verurteilen das Vorgehen der Armee gegen Medienschaffende aufs Schärfste«, sagte Geschäftsführer Christian Mihr. »Nach dem Militärputsch wurde die Pressefreiheit in Myanmar in wenigen Tagen um zehn Jahre zurückgeworfen.«

Im früheren Birma gehen Sicherheitskräfte seit dem Putsch von Anfang Februar mit zunehmender Härte nicht nur gegen Demonstranten, sondern auch gegen Journalisten vor. Viele örtliche Journalisten wurden bereits festgenommen, zudem hatte die neue Militärführung vor wenigen Tagen mehreren wichtigen Medienunternehmen die Lizenz entzogen. Ausländer galten bislang aber als relativ sicher.

Seit dem Umsturz war im Februar ein japanischer Journalist festgenommen worden, der aber nach kurzer Zeit wieder auf freien Fuß kam. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung