Saarland will trotz Kritik an Öffnungen festhalten

Kanzlerin Angela Merkel spricht sich gegen die Pläne aus

  • Lesedauer: 2 Min.

Ottweiler. Trotz Kritik hält das Saarland an seinem geplanten Modellprojekt für Lockerungen durch massenhaftes Testen fest. »Wir werden diese Strategie weiterverfolgen«, sagte Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) am Montag in Ottweiler. Es handele es sich »im Übrigen um eine sehr vorsichtige Strategie«, die ab dem 6. April schrittweise umgesetzt werden solle. »Wir sorgen mit dem Saarland-Modell dafür, dass Aktivitäten, die im Moment drinnen stattfinden, im Verborgenen, ins Freie kommen«, sagte er.

Schlimmer als ein Dreijähriger. Die Öffnungspläne des Saarlands sind angesichts der steigenden Corona-Inzidenzen falsch

Im Freien gebe es ein niedrigeres Risiko, sich zu infizieren. »Und wenn draußen im eigenen Garten zehn Personen zusammenkommen, oder auch in einem Biergarten sich hinsetzen mit einem negativen Test, ist das eben besser, als wenn man heute in den Kellern, sozusagen im Verborgenen und an der Verordnung vorbei, zusammenkommt«, sagte Hans. Deswegen sei die Strategie »ein Beitrag dazu, die Infektionszahlen nach unten zu bringen und ein Beitrag zur Vorsicht in Deutschland«.

Das Saarland will ab 6. April Kinos, Theater, Fitnessstudios und die Außengastronomie wieder öffnen: Voraussetzung für Gäste, Besucher und Nutzer ist ein tagesaktueller negativer Schnelltest. Weitere Öffnungen könne es nach dem 18. April geben, hatte Hans zuvor angekündigt: In der Gastronomie, beim Ehrenamt, in den Schulen.

Das »Saarland-Modell« sei »kein Experiment, das in Kauf nimmt, dass mehr Menschen erkranken oder gar sterben«, sagte Hans. »Wir werden, wenn exponentielles Wachstum kommt, im Geleitzug aller Länder auch wie immer dann auch Öffnungsschritte zurücknehmen müssen.«

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte am Sonntagabend allen geplanten Lockerungen und Modellprojekten in der Pandemie angesichts der dritten Corona-Welle eine klare Absage erteilt. Die von Merkel ins Gespräch gebrachte Übernahme von Kompetenzen durch den Bund sei »ein falsches Signal«, sagte Hans. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung