• Politik
  • Thusnelda-von-Saldern-Haus

Vier Tote in Wohnheim für Behinderte gefunden

Eine dringend tatverdächtige 51-jährige Mitarbeiterin wurde festgenommen

  • Lesedauer: 2 Min.

Potsdam. Bei einem mutmaßlichen Verbrechen in einer Wohnstätte für Menschen mit Behinderungen in Potsdam sind vier Menschen ums Leben gekommen. Nach Angaben der Polizei aus der Nacht zum Donnerstag wurden am Mittwochabend in verschiedenen Zimmern vier Menschen mit tödlichen Verletzungen und eine weitere schwerverletzte Person aufgefunden.

Die Verletzungen seien nach bisherigen Erkenntnissen auf schwere äußere Gewalt zurückzuführen. Eine dringend tatverdächtige 51-jährige Mitarbeiterin der Einrichtung »Thusnelda-von-Saldern-Haus« sei vorläufig festgenommen worden. Motiv, Tathergang und die genauen Umstände seien noch unklar, hieß es. Die Mordkommission der Polizeidirektion West nahm unter Leitung der Staatsanwaltschaft Potsdam Ermittlungen zum Verdacht eines vorsätzlichen Tötungsdelikts auf.

Die Polizei war nach eigenen Angaben seit kurz vor 21 Uhr im Einsatz auf dem Gelände an der Karl-Liebknecht-Straße im Stadtteil Babelsberg. Auf dem Gelände befindet sich das diakonische Oberlinhaus. Der evangelische Sozialkonzern mit rund 150-jähriger Tradition gilt mit rund 2.000 Beschäftigten als einer der größten Arbeitgeber in Potsdam.

Die Polizei führte nach eigenen Angaben seit Mittwochabend umfangreiche Spurensicherungen durch, Rechtsmediziner und die Staatsanwaltschaft waren ebenfalls vor Ort. Für weitere Auskünfte verwies die Polizei ab Donnerstagvormittag auf die Staatsanwaltschaft. Zunächst sollten aber die Angehörigen der Getöteten verständigt werden. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung