Opposition ohne Projekt

Cyrus Salimi-Asl über die Versuche, eine Regierung in Israel zu bilden

  • Von Cyrus Salimi-Asl
  • Lesedauer: 1 Min.

Die Israelis kennen das schon: Sie gehen zur Wahl, machen ihr Kreuzchen, aber eine neue Regierung kriegen sie erst mal nicht. Die Regierungskoalitionen, gebildet nach langwierigen Konsultationen, sind meist nicht von langer Dauer, und an ihrer Spitze steht dann doch wieder das Stehaufmännchen der Likud-Partei: Benjamin Netanjahu. Trotz eines Korruptionsverfahrens ist er seit zwölf Jahren ununterbrochen Regierungschef.

Dabei waren die Israelis am 23. März zum vierten Mal in nur zwei Jahren zur Parlamentswahl aufgerufen. Viele Israelis wollten Netanjahu loswerden und protestierten lautstark. Am Schluss wurde seine Likud-Partei aber wieder stärkste Kraft, nur reichen die Parlamentssitze wieder nicht für eine stabile Mehrheit. Gute Chancen also für eine fünfte Wahl und für die Rückkehr eines gestärkten Netanjahu.

Den Ausschlag gibt aber nicht die Stärke des Likuds, sondern die Schwäche der Opposition in Parteien und Gesellschaft. Wenn auch der Protest gegen Netanjahu groß ist, schlägt sich dies nicht in deutlichen Wahlergebnissen nieder. Die israelische Linke ist geschwächt, die Arbeitspartei kaputtgewirtschaftet, und andere fortschrittliche Parteien sind zerstritten. Eine weitere Netanjahu-Regierung verhindern zu wollen ersetzt allein kein gemeinsames politisches Projekt.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung