Neonazis provozieren am Tag der Befreiung

Demonstration und Gegenaktion von Antifaschisten in der Stadt Frankfurt (Oder)

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 3 Min.
Franfurt (Oder): Neonazis provozieren am Tag der Befreiung

Vor der Wohnung eines Mannes, der wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern zu acht Monaten auf Bewährung verurteilt wurde, protestierten am Sonnabend in Frankfurt (Oder) etwa 50 Menschen gegen die ihrer Meinung nach zu milde Strafe. Schon am 25. April hatte es dort eine kleine Kundgebung mit Fackeln gegeben. Ein Video zeigt, wie dabei ein schwergewichtiger Mann den Namen der Straße und die Hausnummer nennt und auch die Etage, in der der Täter wohnt. Zwar spricht er ihn nur als »Herr L.« an. Doch so lässt sich der Betroffene schon identifizieren. In anderen Staaten müssen sich aus der Haft entlassene Kinderschänder in Begleitung eines Polizisten bei den Nachbarn mit ihrem Delikt vorstellen, damit diese gewarnt sind. In Deutschland ist das nicht der Fall.

Neonazi soll straffällig geworden sein

Darum nehmen die Demonstranten die Sache selbst in die Hand, wollen den Nachbarn zeigen, welches »Monster« hier lebe, und immer wieder kommen, bis dem »perversen Kinderschänder das Handwerk gelegt wird«. So schreibt es ein Mann bei Facebook, der anscheinend hinter den Aktionen steckt. Es handelt sich Kennern der rechten Szene zufolge um den Boxtrainer Siegfried P., der einst in Frankfurt (Oder) die Sportschule besucht haben soll, dann am Bodensee lebte und vor zwei Jahren zurückkehrte. Sieben bis acht Jahre lang habe die NPD in Frankfurt (Oder) praktisch keine Rolle mehr gespielt, heißt es. Seit Siegfried P. zurück sei, trete die neofaschistische Partei in der Stadt wieder in Erscheinung.

Der Kampfsportler P., der sich so gegen den Straftäter L. engagiert, hat Zeitungsberichten und Blogeinträgen zufolge selbst einiges auf dem Kerbholz. Demnach wurde er beispielsweise zu einer Haftstrafe verurteilt, weil er einem linken Jugendlichen in Süddeutschland auf offener Straße einen Faustschlag ins Gesicht versetzt haben soll. Ob das stimmt, ist nicht ganz klar. Auf eine nd-Anfrage dazu antwortete er nicht.

Unerträgliche Neonazi-Provokation

Die Vorwürfe gegen Herrn L. treffen indes zu. Jan Augustyniak vom Bündnis »Kein Ort für Nazis in Frankfurt (Oder)« hat ihn zur Vorbereitung einer Gegendemonstration kontaktiert und nachgefragt. Dabei habe L. ihm bestätigt, wegen Missbrauchs verurteilt zu sein, sagt Augustyniak.

Die Gegendemonstration zählte dann am Sonnabend rund 80 Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Augustyniak trat dort als Redner auf und erklärte: »Wir sind heute hier, weil es für uns unerträglich ist, dass Neonazis aus dem Spektrum der NPD das Thema sexuelle Gewalt gegen Kinder und Jugendliche für ihre Zwecke missbrauchen. Wir sind ebenso hier, weil es für uns unerträglich ist, dass die NPD den 8. Mai, also den Tag der Befreiung vom Faschismus, für ihre Zwecke missbraucht.« Es sei mehr als perfide, so der Redner, wie das sensible Thema benutzt werde, um Bürger für undemokratisches und rassistisches Gedankengut zu gewinnen. Es gehe den Neonazis nicht um den Schutz der Opfer, sondern um das Aushebeln rechtsstaatlicher Prinzipien.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung