Aserbaidschan hält Militärmanöver ab

Armenien beschuldigt Baku, Grenze verletzt zu haben

Baku. Inmitten neuer Spannungen mit dem Nachbarland Armenien im Südkaukasus hat Aserbaidschan groß angelegte Manöver begonnen. Bis zu 15 000 Soldaten sowie 300 Panzer und andere Militärfahrzeuge seien an den mehrtägigen Übungen beteiligt, teilte das Verteidigungsministerium am Sonntag in Baku mit. Zum Einsatz kommen demnach auch 400 verschiedene Raketen- und Artilleriesysteme. Zugleich wies das Außenministerium Anschuldigungen Armeniens als »völlig unbegründet« zurück, die Grenze verletzt zu haben. Die Lage gilt als höchst angespannt.

Armenischen Angaben zufolge hatten aserbaidschanische Truppen im südlichen Gebiet Sjunik Anhöhen besetzt, die Armenien als eigenes Territorium ansieht. Das sei ein »absolut inakzeptabler Eingriff« in Hoheitsgebiete Armeniens, hieß es aus Jerewan. Baku hatte dagegen erklärt, dass in dem Hochgebirgsgebiet nach »Verbesserung der Wetterbedingungen« die eigentliche Grenze zum westlichen Nachbarstaat gesichert werde.

Armenien drohte am Wochenende mit »Maßnahmen«, sollten sich die aserbaidschanischen Truppen nicht zurückziehen. Oppositionsparteien brachten zudem die Bildung einer Art Bürgerwehr ins Gespräch, sollte die Armee den Schutz der Grenzen nicht übernehmen. Armenien befindet sich derzeit im Wahlkampf, in einem Monat wird vorzeitig ein neues Parlament gewählt.

EU-Außenbeauftragter Josep Borrell zeigte sich besorgt über die Lage: Man habe beide Seiten aufgefordert, sich zurückzuhalten. Am Freitag hatte bereits Kremlchef Wladimir Putin alle Seiten aufgerufen, den im November vereinbarten Waffenstillstand einzuhalten. Am Wochenende liefen Verhandlungen zur Lösung des neuerlichen Konflikts.

Beim jüngsten Krieg vom 27. September bis 9. November um Berg-Karabach hatte sich Aserbaidschan weite Teile des Anfang der 1990er Jahre verlorenen Gebiets zurückgeholt. Mehr als 6000 Menschen starben bei den Kämpfen.dpa/nd Kommentar Seite 8

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal