Versagen der Impfpaten

Ulrike Henning über falsche Prioritäten beim Impfgipfel

  • Ulrike Henning
  • Lesedauer: 2 Min.

Es ist nun schon der vierte Impfgipfel in diesem Jahr, zu dem sich Politiker aus Bund und Ländern in fast gewohnter Uneinigkeit am Donnerstag trafen. Während der Höhepunkt der Impfkampagne nunmehr für den Juni angekündigt ist, sprechen die Schwerpunkte des Gipfels eher dagegen, dass an diesem Ziel mit allen Kräften gearbeitet wird.
Denn obwohl in der EU noch kein Impfstoff für Kinder zugelassen ist, überschlagen sich Politiker geradezu, den Jüngeren eine hohe Priorität zuzuweisen und die Ferienzeit zum Impfsommer zu erklären.

Lesen Sie auch: Impfe sich, wer kann. Die Risikogruppen sind noch lange nicht geschützt, doch es gibt Terminprobleme. Das Gedrängel nimmt zu

Dabei gehen andere strittige Punkte des Gipfels baden, der digitale Impfnachweis und der wichtigste Aspekt: Menge und Verteilung der Vakzine. Statt sich auf letzteres zu konzentrieren, Fehler bei der Beschaffung auszugleichen und die Verteilung reibungslos zu organisieren, gerieren sich Spahn und Kollegen als Paten der Jüngsten, übergehen Bedenken etwa seitens der Ständigen Impfkommission.

Die gestressten Beschäftigten in den Arztpraxen, für die es bei lieferfähigen Impfstoffen oder Priorisierung heute hü und morgen hott heißt, lässt man mit den Folgen allein. Ebenso jene immer noch sehr großen Gruppen, die eine vielfach höhere Wahrscheinlichkeit für schwere Krankheitsverläufe haben als die meisten Heranwachsenden.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können - marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten - brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das nd mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal