• Politik
  • Interner Streit bei den Linken

Lafontaine soll Mandat aufgeben

Saarländischer Linken-Landesvorstand: Ex-Parteivorsitzender spaltet die Partei

  • Lesedauer: 1 Min.

Berlin. Der Landesvorstande der Linken im Saarland fordert Oskar Lafontaine und Astrid Schramm dazu auf, ihre Landtagsmandate zurückzugeben und aus der Partei auszutreten. Das geht aus einer aktuellen Pressemitteilung des Landesvorstands hervor.

Zur Begründung wird auf die Bundestagswahlen im September und die Wahlen zum Saarländischen Landtag im März 2022 verwiesen. Wahlziel der Linken seien »zweitstellige Wahlergebnisse und damit verbunden einen Politik- und Regierungswechsel hin zu mehr sozialer Gerechtigkeit.« Weiter heißt es: »Diese grundsätzlichen Ziele erreicht man nicht, indem einzelne Mandatsträger ständig ihre persönlichen Befindlichkeiten medial in die Öffentlichkeit transportieren.« Solches Verhalten schade der Partei und sei nicht im Interesse der Mitglieder noch der Wähler*innen.

Anschließend wird Lafontaine und der stellvertretenden Vorsitzenden der Linksfraktion im Saarland, Astrid Schramm, die Abgabe ihrer Mandate und der Parteiaustritt nahegelegt. Beide seien »treibende Kräfte in der seit Jahren praktizierten innerparteilichen Schlammschlacht zu Lasten der Partei.« Keine Partei könne »dauerhaft ein derartiges öffentliches Auftreten verkraften.«

Die Linke brauche keinen »von oben herabgepredigten Neuanfang, sondern endlich eine Konzentration auf unseren Wählerauftrag und ein solidarisches Verhalten untereinander, dass einer sozialistischen Partei würdig ist«, heißt es abschließend. nd

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal